Aktuelles 2017

9.12.2017-Burgweihnacht auf der Haynsburg mit dem Förderverein

Neue Hütten für Vereine

FEST: Auf der Haynsburg findet im Dezember zum dritten Mal die Burgweihnacht statt. Unter dem Motto "Auf, in, um und unter der Burg" warten viele Überraschungen.

VON MATTHIAS VOSS

HAYNSBURG/MZ - Am 9. Dezember ist es wieder so weit. Dann findet zum dritten Mal auf der Haynsburg die Burgweihnacht statt. Ab 15 Uhr kann bis tief in die Nacht gefeiert werden. "Dann gibt es wieder einiges Neues zu entdecken, aber das sollen unsere Gäste selber herausfinden. Wir haben ein paar Überraschungen auf Lager", verspricht Frank Jacob (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Wetterzeube.

Ein paar Neuerungen kann Jacob aber schon verraten. Allen voran gibt es sechs neue Holzhütten, in denen sich die Vereine der Gemeinde vorstellen, Glühwein verkaufen und kleine Geschenkartikel anbieten. "Die hat unser Gemeindearbeiter Thomas Karkein zusammen mit seinem Team in mühevoller Kleinarbeit zusammengebaut", verrät Jacob. In diesen Hütten werden sich der neue Förderverein der Haynsburg und vom Floßgraben erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Ebenfalls neu ist der Auftritt der Musikschule Anna-Magdalena-Bach aus Zeitz, die sich um 16 Uhr im alten Speicher mit einem Konzert präsentieren.

Dieser Raum wird übrigens derzeit aufbereitet und ein zentraler Ort für Kaffee und Kuchen sein. Einmal im Jahr wird zudem der Keller zur Burgweihnacht geöffnet. Dort werden dann die beliebten, selbst gemachten Getränke angeboten, die es nur an diesem Tag zu verkosten gibt. Den Rahmen dazu bildet ab 18.30 Uhr die Livemusik der Band Cori aus Wetterzeube. "Ansonsten haben wir natürlich wieder unsere Turmbläser und die Schalmeienkappelle aus Wetterzeube am Start", freut sich Jacob auf einen stimmungsvoll geschmückten Burghof.

Dort findet dann das weihnachtliche Markttreiben mit selbst gemachten Kuchen, Vorführungen der Schnitzer, Klöppelfrauen und Töpfer, sowie der Sippe vom Weißen Fels statt. Für die kleinen Besucher gibt es das Märchen "Aladin und die Wunderlampe" von der Kindertheatergruppe Karambambini der KulturVilla Kolorit aus Zeitz und natürlich den Auftritt des Weihnachtsmannes.

Frank Jacob

Bürgermeister

05.11.2017 Crossen: Teilstück des Floßgrabenwegs freigelegt

Ahlendorfer Bürgerinitiative will Geschichte lebendig machen.

Crossen. Helmut Wunderlich setzt den Schutzhelm ab, wischt sich einige Schweißperlen aus dem Gesicht und blickt zufrieden auf das Erreichte. Ist es ihm doch gemeinsam mit einigen anderen Mitstreitern der Bürgerinitiative Ahlendorf zur Förderung des Wiederaufbaus der Floßgrabenbrücke gelungen, zwischen der Floßgrabenbrücke Nummer 2 und 3 entlang des Gewässers einen gut zwei Meter breiten und 450 Meter langen Weg durch das Gestrüpp freizulegen. „Einfach war es nicht“, sagt Lungenarzt Wunderlich, der mit seiner Familie das Floßmeisterhaus in Crossen bewohnt und der auch Mitglied des Elsterfloßgrabenvereins ist.

Stück für Stück wollen Ahlendorfer und Crossener die Geschichte des Bauwerks wieder lebendig machen. Dazu sei es aber erst einmal erforderlich, den alten Elsterfloßgraben wieder begehbar zu machen, sagt Wunderlich. Die Freilegung des Weges sei ein erster Schritt, um die Geschichte der Flößerei den Menschen wieder nahe bringen zu können.

Noch heute gilt der Floßgraben, der von Crossen bis nach Leipzig führt, als eines der bedeutendsten technischen Bauwerke des 16. Jahrhunderts. Er sicherte Sachsen mehr Reichtum als es der Silber-Erzbergbau vermochte.

Hauptgrund der Anlage des Kanals – so ist es bei Wikipedia nachzulesen – war der Wunsch des Kurfürstentums Sachsen nach einer eigenen Salzproduktion. Diese geschah in Salinen durch Eindampfen von Sole in großflächigen Pfannen, wozu als Brennmaterial Holz verwendet wurde. Eine für diesen Zweck vorgesehene Solequelle befand sich in Poserna  östlich von Weißenfels. Das Holz dazu sollte aus dem Vogtland kommen.

In den Jahren 1578 bis 1580 ließ deshalb Kurfürst August I. von Sachsen nach Plänen von Martin Planer und unter der Bauleitung von Christian Kohlreiber einen Floßgraben anlegen, der mit Wasser der Weißen Elster gespeist zur Rippach führen und so das Holzflößen bis nach Poserna ermöglichen sollte. Der Abzweig von der Elster lag zunächst beim heute zu Wetterzeube gehörenden Pötewitz, wurde aber rund 100 Jahre später drei Kilometer flussauf nach Crossen verlegt. Das künstliche Gewässer hatte eine Breite von etwa drei Metern an der Oberkante und einen Meter am Boden. Seine Länge betrug 77,5 Kilometer bei einem Höhenunterschied von nur 25 Metern. Das Gefälle im Oberlauf war mit zirka zwei Zentimetern pro 100 Meter noch geringer. Zu dem Bauvorhaben gehörten auch zahlreiche Brücken (zunächst aus Holz, später Stein, 1780 waren es 81), Über- und Unterquerungen kleinerer Wasserläufe oder ihre Einbindung, Leit- und Auffangrechen für das Holz, Abschlagstellen (Ableitung von Hochwasser) und bei entsprechendem Geländeprofil (Floßgraben im Auftrag) auch Deiche. Neben dem Salinenbetrieb hatte die Holzflößerei auch Bedeutung für die Brennholzversorgung der Städte.

„Die Flößerei sicherte mehrere Jahrhunderte lang das Auskommen von hunderten Familien“, erzählt Wunderlich. Erst um 1820 herum sei die Flößerei zum Erliegen gekommen. „Dabei gibt es ein Foto, das um 1860 entstanden ist, wo zu sehen ist, dass zu dieser Zeit Holz im Floßgraben transportiert wurde“, ergänzt Jürgen Fuchsaus Ahlendorf, der am Sonnabend mit einem Balkenmäher dafür sorgte, dass man sich einen Weg durch das Gestrüpp bahnen konnte.

Auch ihm liegt am Herzen, dass es beherzten Bürgern gelingt, den Floßgraben touristisch erlebbar zu machen. „Wir sind dankbar, dass die Gemeinde und die zuständigen Behörden dem Anliegen positiv gestimmt sind“, sagt Wunderlich. Fuchshofft indes, dass man vielleicht mittelfristig Geld zusammenbekommt, die abgerissene Floßgrabenbrücke in denkmalgerechter Art wieder aufzubauen. Wichtig sei aber erst einmal, dass ein Anfang gemacht wird, betont er und verweist auf die Schneise neben dem Graben. „Weitere Arbeitseinsätze haben wir schon geplant.“

* Wer die Initiative bei der Freilegung des Floßgrabens unterstützen möchte, kann sich am Sonnabend, 11. November, beim nächsten Arbeitseinsatz beteiligen. Beginn ist um 8 Uhr, Treffpunkt ist die Brücke Nr. 2. Gefragt sind auch technische Geräte, etwa Baumaschinen. Weitere Informationen bei Helmut Wunderlich, Telefonnummer (0179) 48 95 034.

Frank Kalla / 06.11.17/ OTZ

Helmut Wunderlich rückt mit einer Benzin-Sense dem Gestrüpp neben der alten Floßgrabenbrücke in Ahlendorf zu Leibe. Foto: Frank Kalla

2017.11.06-OTZ alter Floßgraben in Ahlen
Adobe Acrobat Dokument 324.6 KB

23.10.2017-AUSFLUG: Förderverein Elsterfloßgraben zu Gast im Vogtland

Im voll besetzten Reisebus machten sich am vergangenen Wochenende auf Einladung des Fördervereins Elsterfloßgraben Interessenten von Zeitz, Wetterzeube und Crossen auf dem Weg, um zwei Ziele zu besuchen.
Exkursionsleiter Professor Max Linke führte zum ersten an die Quelle der Weißen Elster auf tschechischen Gebiet in der Nähe von Bärendorf (Vogtland).

Fast alle Teilnehmer waren das erste Mal an der Quelle des Flusses, der ihre Wohnorte durchfließt. Thomas Karkein aus Wetterzeube sagte beim Betrachten der Quelle spaßhaft, "kaum vorzustellen, dass dieses kleine Rinnsal bei uns Hochwasser verursacht". Denn im Jahr 2013 war auch Wetterzeube von der Jahrhundertflut stark betroffen.

Danach ging es weiter in das 425-jährige Muldenberg mit der Besichtigung der dort vorhandenen Floßgrabensysteme, die nahezu zeitgleich wie der "Große Elsterfloßgraben" entstanden. Sie alle gehörten zur Weiße-Elster-Flöße, die mit mehr als 200 Kilometer Länge das bedeutendste Brennholztransportsystem Europas vom 16. bis zum 18. Jahrhundert war und die Regionen um Halle und Leipzig versorgte.
Für Bernd Kramer, dem Vorsitzenden der Muldenberger Flößer, war es deshalb ein besonderes Vergnügen, Geschichte und Gegenwart der Scheitholzflößerei im Vogtland zu erläutern. Im ersten Flößerdorf Deutschlands wird alljährlich zu Himmelfahrt Schauflößen veranstaltet, das mit seinem Rahmenprogramm Tausende von Besuchern anlockt. Deshalb waren die Anregungen zur Einrichtung von Schaustrecken, Flößerpark und Aufarbeitung der Historie für den Zeitzer Verein interessant. Schließlich soll das immaterielle Kulturerbe Flößerei auch am Elsterfloßgraben praktiziert werden.

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

Euer Frank Thiel

Förderverein Elsterfloßgraben

07.10.2017 Erlebnisführung: Auf den Spuren von Oetzsch, Treben und Nempitz

Nempitz wurde vor 70 Jahren durch den Zusammenschluss der Orte Oetzsch, Treben und Nempitz gegründet und im Jahr 2010 nach Bad Dürrenberg eingemeindet. Bei einer Erlebnisführung am 07.10.2017 werden sich die Gästeführer Hannelore Ulrich und Christoph Schulze – gemeinsam mit dem Ortschronisten Thomas Jahn – auf die Spuren von Oetzsch, Treben und Nempitz begeben. Auf einer ca. zweistündigen Tour wollen die Gästeführer an Geschichtliches erinnern und mit Neuem bekannt machen, was Nempitz prägt. Zu einem Rundgang verknüpft werden verschiedene Stationen, u. a. die Oetzscher Kirche, der Strohhof, das Kriegerdenkmal von Treben und der Grenzsteinpark. Der Elsterfloßgraben und Persönlichkeiten wie Karl Louis Martzsch und Jérôme Bonaparte werden dabei eine besondere Rolle spielen.

Wir freuen uns auf neugierige Gäste! Die Sonderführung findet in Kooperation mit der Tourist-Information der Stadt Bad Dürrenberg statt und ist kostenfrei. Um eine Spende, die den Erhalt und die Wartung des Gradierwerkes unterstützt, wird gebeten.

Treffpunkt: Samstag, 07.10.2017, 10:00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Nempitz (Floßgrabenweg 1 in 06231 Bad Dürrenberg).

Die Orte Oetzsch, Treben und Nempitz auf einer Karte der Saline Dürrenberg von 1790 (Merseburger Kreiskalender 2017, Seite 17; nach: Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden, 12884 Karten und Risse, Schr. 14 F.5 Nr. 1).

03.10.2017 Einladung zum Abradeln 2017 auf der Weinroute an der Weißen Elster

Zum Abradeln am 03. Oktober laden wir Sie gern ein. Genießen Sie an diesem Tag Weine, welche an den Weinbergen der Elsterregion angebaut werden.Start des Abradelns ist am Weinberg des Kloster Posa um 10:00 Uhr. Vorab können Sie sich ab 09:00 Uhr mit einem Frühstück stärken bevor unsere Kommunalpolitiker mit einer kleinen Ansprache den Startschuss geben. Für Radler aus der Ferne ist auch gedacht. Übernachten Sie doch in unserer Region wie z. Bsp. auf der Haynsburg und schließen Sie sich den Radlern ab 11:00 Uhr an. Weitere Übernachtungen finden Sie unter: www.vgem-dzf.de/de/uebernachten.html . Die Wirtin der Haynsburg verwöhnt Sie mit Kresselsuppen und Thüringer Rostern. Ebenfalls ist wieder Livemusik angesagt. Bitte beachten Sie, dass die Brücke über die Weiße Elster beim Bahnhof Haynsburg an diesem Tag für jeglichen Verkehr, also auch für Fußgänger und Radfahrer noch nicht geöffnet sein wird. Am Beeren und Straußenhof Fischer in Trebnitz ist ebenfalls Livemusik angesagt. Hier wird es Rockmusik der 60er und 70er Jahre geben, gespielt auf Gitarre und Akkordeon. Die Winzerfamilie Seeliger wird Sie wieder am Fuße des Weinberges _Bischofsleite_ in Wetterzeube mit ihren Weinen und kleine Köstlichkeiten begrüßen. Im Ziegenhof in Schleckweda ist auch die Winzerfamilie Schulze aus dem Weingut Döschwitz mit von der Partie und schenkt ihre Weine aus. Dazu eine _Ziegenkäseplatte_ oder andere Köstlichkeiten aus dem Hofladen des Ziegenhofes sind zu empfehlen. Wissenswertes und Köstliches gibt es dann in Schkauditz. Hier erfahren Sie wie es mit dem Erhalt des Großen Elsterfloßgrabens voran geht oder auch Geschichtliches zur Kirche Schkauditz. Es werden an dieser Station Weine vom Wein und Sektgut Hubertus Triebe aus Würchwitz ausgeschenkt. Bei der Vinothek Salsitz ist für alle Fälle vorgesorgt, das Oktoberfestzelt steht noch und wird am Abradeltag mit genutzt, DJ Schrammi wird Sie durch den Nachmittag begleiten. Hausgebackener Kuchen, frisch Gegrilltes und Weine von der  Saale/Unstrut/Elsterregion werden angeboten. Ebenfalls Kaffee und Kuchen sowie Plattenhopser bietet die Familie Ham vom Neuhaus Salsitz an. Außerdem kann man an Hausbesichtigungen teilnehmen und den Stand der Sanierung der Villa bestaunen. Es wird einen Flohmarkt geben und der Hofladen hat geöffnet.

Termin: Di, 03.10.2017

Uhrzeit: von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Ort: Zeitz, Haynsburg, Trebnitz, Wetterzeube, Schleckweda, Schkauditz, und 2 x Salsitz

20.09.2017 Schauflößen mit Kindern in Crossen

Heute fand ein Schauflößen mit Kindern der Grundschule Crossen/Thüringen am Beginn des Großen Elsterfloßgrabens statt. Erzählt wurde über Geschichte des Grabensystems und seine frühere Bedeutung durch Helmut Wunderlich. Die Kinder erfuhren von der harten Arbeit der Floßknechte und konnten sich selber ausprobieren. Am Ende gab es eine "Ernennungsurkunde zum Floßgraben-Lehrling". Alle Beteiligten hatten viel Spaß.

2017.09.22-OTZ Schauflößen in Crossen mi
Adobe Acrobat Dokument 9.0 MB

19.09.2017 Landratsamt Burgenlandkreis
Tagung des Begleitausschusses für die Europäischen StrukturFonds im Burgenlandkreis. Der Förderverein Elsterflossgraben stellt sein Projekt im Rahmen des Programms Ü58+ vor. Wir sind an einer Fortsetzung solcher Programme interessiert, weil sie die ehrenamtliche Arbeit in Vereinen aktiv unterstützen können. Es war ein reger Meinungsaustausch mit Staatssekretär Klaus Klang aus dem Finanzministerium Sachsen-Anhalts, der lettischen EFRE-Programm-verwalterin der EU-Kommission für Sachsen-Anhalt Egle Spudulyte, Landrat Götz Ulrich, Wirtschaftsförderer Thomas Böhm, Jobcenter-Geschäftsführer Herwig Fischer, Unternehmer Hartmut Pietzsch, Dr. Frank Thiel, Thomas Klöpfel u.a.. 

Danke für die Unterstützung an Ronny Just und Stefan Persich.

10.09.2017 Tag des offenen Denkmals

Der Förderverein Elsterfloßgraben ist mit dabei in Salsitz im Neuhaus Salsitz beim Herbstfest, Schauflößen entlang des Elsterfloßgrabens in Nempitz, Kötzschau und Kleingörschen von 11:00 bis 15:00 Uhr.

 

Neuhaus Salsitz

Ein sehr gelungener Tag des offenen Denkmals in der ehemaligen Fabrikantenvilla Neuhaus Salsitz mit Park im Neubarock – Baujahr 1904 von Familie Paul Winckler Rittergutsbesitzer, Mitbegründer der Zeitzer Zuckerfabrik und Landrat – seit 2014 in Privatbesitz der Familie Ham mit Seerosen- und Wasserpflanzengärtnerei und Hofladen mit regionalen Produkten.

Der neue Hausherr Andreas Ham in Kleidung aus dem vorigen Jahrhundert zeigte den Besuchern bei Führungen manch verborgene Schätze, wie im Treppenhaus das alte wieder hergerichtete Holzgeländer, herrliche Rundbögen, original erhaltene Holztüren und Stuck an den Decken, das wieder entdeckte alte Parkett im ersten Geschoss in einem schönen wiederhergestellten Saal mit einem herrlichen Blick ins Elstertal. Blickt man auf der anderen Seit aus der Villa, sieht man fasziniert direkt auf den sich von Crossen bis nach Schladebach am Hang langschlengelnden Elsterfloßgraben. 

Herr Ham sagte, bei Erdarbeiten haben wir eine alte Mauer samt Treppe freigelegt. Ich denke mal, sie gehörte einst zum Elsterfloßgraben, der direkt hinter dem Grundstück lang führt. Im Winter habe ich in Archiven gestöbert, Unterlagen zum Elsterfloßgraben gefunden und natürlich zur Geschichte der alten Fabrikantenvilla von Paul Winkler.

So führte früher ein Wanderweg direkt an der Villa entlang des Elsterfloßgrabens. Die Reste haben wir gefunden und erste Teile davon wieder freigelegt.

Gemeinsam mit dem Verein Neuhaus Salsitz wurde der Herbstmarkt durchgeführt mit verschiedenen Händlern mit regionalen Produkten, Handarbeitsfrauen aus Wetterzeube stellen ihr Hobby vor, der Förderverein Elsterfloßgraben gab Einblicke in seine Arbeit, der Frauenverein Salsitz-Kleinosida backte leckeren Kuchen und Plattenhopser und im Hofladen gab es regionale Produkte wie Honig und Säfte sowie Wildprodukte und Keramik. 

Programm zum Tag des Denkmals 10.09.2017 in Bad Dürrenberg

Schauflößen entlang des Elsterfloßgrabens

·        in Nempitz, Kötzschau und Kleingörschen

·        von 11:00 bis 15:00 Uhr

08.08.2017 Besuch der Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert am Elsterfloßgraben 

Ihr Statement bei Twitter:
"Bei Flößern am Elsterfloßgraben mit guten Zukunftsideen: einzigartiges industrielles Denkmal! Diesen Schatz weiter entwickeln #ULE#NaTour17".

Gemeinsam mit Vereinsmitgliedern, Bürgermeistern Dirk Könnecke und Christoph Schulze, Vertretern des Thüringer Fachressorts, Ortsbürgermeistern von Großgörschen, Nempitz und Kötzschau, Mitarbeitern des LHW und interessierten Anwohnern ausführlich über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unseres Floßgrabens diskutiert und beim Schauflößen das alte Handwerk praktiziert.
Ebenso über das Entwicklungskonzept des gesamten Floßgrabens, den Vereinsvorstellungen zur Pflege des Immateriellen Kulturerbes Flößerei und der vertraglichen Beziehungen zwischen Land und Verein diskutiert.
Die Ministerin hat recht: Ideen haben wir. Und wir sind uns der Unterstützung durch ihr Ministerium auch in Zukunft sicher.
Das bringt uns allen "Imm'r ä weng Wosser unner'm Scheit!"
Danke an die Ministerin auch für die bereitgestellten Fotos.

Fotos von Manuel Pape, Franz-Xaver Kunert, privat

Die Umweltministerin Claudia Dalbert besucht während ihrer #NaTour17 die Kläranlage des ZWA Bad Dürrenberg in Kleingörschen, zwischen 16:30-17:30 Uhr.

Sie trifft unter anderen Dr. Frank Thiel , 1. Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben.

Der Floßgraben ist ein unter Denkmalschutz (technisches Denkmal) stehendes künstliches Gewässer in der Zeitzer Region von Pötewitz bis Profen. Von ursprünglichen 93 km Länge sind noch über 80 km vorhanden. Der Floßgraben diente der Scheitholzflößerei zur Brennholzversorgung unter anderem der Saline in Halle.

Der Elsterfloßgraben unterliegt als Gewässer 1. Ordnung der Unterhaltspflicht des Landes. Mit EU-Mitteln wurde ein Gewässerabschnitt naturnah instand gesetzt.

Die Entwicklung der Flora und Fauna rund um den Floßgraben als Biotop wird erläutert (Bachforelle, Eisvogel, Feuersalamander, Rippenfarn).

Donnerstag, 27. Juli 2017

Elbe-Saale-Camp

Berichte und Fotos vom Elbe-Saale-Camp in Barby

Flößer auf der Elbe

Das Elbe-Saale-Camp ist auch immer wieder gut für Begegnungen und Knüpfen
neuer Kontakte. Heute kam Dr. Frank Thiel vom Förderverein Elsterfloßgraben 
nach Barby. 


Frank Thiel (rechts) und Paul Dörfler betrachten ein
Gemälde mit einer Schönebecker Stadtansicht 
(Paul Hempel, 1760, Museum Schloß Rheinsberg), 
auf dem ein Floß auf der Elbe abgebildet ist.
Wie Frank Thiel informierte, ist die Flößerei seit 2014 in Deutschland
immaterielles Kulturerbe, auch Österreich und demnächst wohl auch in
Tschechien. Bei mindestens drei nationalen Kulturerbe-Einträgen kann auch
eine Widmung als immaterielle Weltkulturerbe erfolgen.

Die Bedeutung des Flößens war in einer Zeit, als Waren auf dem Landweg nur auf Pferdefuhrwerken und Ochsenkarren transportiert werden konnten, sehr hoch.
Auf eine einfache Weise konnten so die schweren Stämme entlang der Flüsse transportiert werden. So sind viele Dachstühle alter Häuser unserer Gegend aus Böhmischem Holz errichtet. Mit dem Vorteil, dass geflößtes Holz auch weniger
anfällig für Holzwurmbefall war.

Frank Thiels Anliegen ist nicht etwa, auch auf der Elbe wieder Holz in Flößen zu transportieren. Das wäre schon wegen ihrer Einstufung als Wasserstraße schwierig.
Aber er möchte das Bewusstsein dafür erhalten, welche Bedeutung die Flößerei
einst hatte, möchte an die Geschichte erinnern und das Kulturerbe erhalten.

Auf dem Elsterfloßgraben, um den sich Thiels Verein kümmert, wurden keine
Stämme geflößt. Dort wurde Scheitholz von anderthalb Meter Länge transportiert,
das in Salinen als Brennholz benötigt wurde. Flößerei wird heute auch noch auf
der Saale bei Uhlstädt betrieben, im dortigen Flößereimuseum.

22.07.2017 Gewässerschau 2017 Teil 9

- zwischen Kleingörschen und Kaja von Frank Thiel

Nach längerer Urlaubsabstinenz wieder mal am Elsterfloßgraben unterwegs, mal nachschauen, wie sich der naturnahe Ausbau zwischen Kleingörschen und Kaja (Stadt Lützen) so ausgewirkt hat.
Fließgeschwindigkeit ist gut, könnte aber etwas mehr Wasser sein. Schließlich wollen wir am 10. September zum Tag des Offenen Denkmals dort präsent sein.

Besonders erfreulich war die Beobachtung der Spiele der Blauflügel-Prachtlibelle, ein Zeugnis der guten ökologischen Qualität des Floßgrabens.

Denn dazu steht bei Wikipedia:

"Da die Blauflügel-Prachtlibelle aufgrund ihrer sehr eng begrenzten ökologischen Ansprüche (Stenökie) vor allem der Larven nur an Gewässern vorkommen kann, die sich durch einen wenig vom Menschen beeinflussten und naturnahen Wasserkörper auszeichnen, ist sie im größten Teil ihres Verbreitungsgebietes sehr selten. Sie fehlt entsprechend in Gebieten um größere Städte oder um industrielle Ballungsräume vollständig, und auch in Regionen mit stark ausgeprägter landwirtschaftlicher Nutzung ist sie nur selten anzutreffen. Entsprechend dieser Situation wird sie in Deutschland in der Roten Liste (1998) als gefährdet eingestuft, in einigen Bundesländern ist sie sogar vom Aussterben bedroht. Ähnlich verhält es sich auch in Österreich, der Schweiz und anderen mitteleuropäischen Ländern."

21.06.2017 OTZ-Eisenberg

Heute in der Ostthüringer Zeitung/Eisenberg ein schöner Beitrag inkl. Kommentar über den Elsterfloßgraben von Angelika Munteanu, mit Uwe Berndt und Helmut Wunderlich. Vorschlag aus Crossen, Floßgraben wegen seiner Bedeutung als Gewässer 1. Ordnung einstufen!

Ein Denkmal, welches Aufmerksamkeit verdient-der Elsterfloßgraben
2017.06.21-OTZ Angelika Munteanu über ei
Adobe Acrobat Dokument 52.2 KB
Für einen sanften Tourismus - Elsterfloßgraben in Crossen soll in die Landeshoheit
2017.06.21-OTZ Für einen sanften Tourism
Adobe Acrobat Dokument 152.1 KB

12.06.2017 Rückblick

Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und –freunde,

ereignisreiche Tage liegen in der Zeitzer Region hinter uns. Rund um das 1050jährige Stadtjubiläum waren wir als Förderverein engagiert, egal ob wie Wanderungen, Flösse mit Kindern basteln oder am Kulturumzug gestrigen Sonntag.

Es herrschte in der Stadt eine tolle Atmosphäre, 15.000 Besucher waren am Straßenrand dabei, ca. 2.000 Mitwirkende zogen in 100 Bildern bei strahlendem Sonnenschein durch die Stadt. Und wir als Förderverein präsentierten uns erstmals in der neuen Flößerkluft. Den Leuten hat es Spaß gemacht, obwohl natürlich manche „spitze Frage“ kam, wann denn endlich wieder Wasser durch Zeitz im Elsterfloßgraben fließt. Wir arbeiten halt dran…

Einige Fotos sollen euch das zeigen.

 

Mit dem letzten Newsletter hatten wir über die Tagung zum Immateriellen Kulturerbe in Naumburg berichtet, wo wir auch mit einem Vortrag präsent sind. Jetzt erschien das Journal des Landesheimatbundes mit Beiträgen zu diesem Thema, unter anderen auch mit einem Interview des Chefs der Staatskanzlei und des Kulturministers von Sachsen-Anhalt Reiner Robra. Wir haben es freundlicherweise vom Landesheimatbund zur Verfügung gestellt bekommen. Darin wird auch die Flößerei und namentlich unser Verein erwähnt. Das freut uns natürlich, dass wir bis in die Staatskanzlei „vorgedrungen“ sind.

Übrigens, das Journal ist auch im Internet mit ausgewählten Beiträgen verfügbar:

http://journal.lhbsa.de/sachsen-anhalt-journal/

 

Auch zum genannten Interview gelangt ihr über

http://journal.lhbsa.de/cpt-articles/heimat-ist-kein-statisches-konzept   

 

Auch ein Artikel über den Elsterfloßgraben ist zu finden:

http://journal.lhbsa.de/cpt-articles/der-elsterflossgraben-das-laengste-denkmal-in-mitteldeutschland

 

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen!

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

 

11.06.2017 Festumzug zu 1050 Jahre Zeitz

09.06.2017 Zeitz 1050 Jahre

Heute im 1050 jährigen Zeitz, im Stadtgarten Goethepark zwischen Weber- und August-Bebel-Straße: Erzählen über Flößerei, Elsterfloßgraben und Basteln von kleinen Flößen. Kommt vorbei, wir sind zwischen 15.00 und 18.00 Uhr da.

 

Der "Renner" im Goethepark in Zeitz: ein selbst gebasteltes Floß ( mit Hilfe von Eltern und Großeltern)

 

Historische Persönlichkeiten im Goethepark Zeitz, Goethe, der Edle vom Kleefeld, Helmut Pöschel genannt "Humus", der Meister des Würchwitzer Milbenkäses.

 

Floßbasteln mit Frau Thieme für die Kinder, der Papa Christian Thieme für Zeitz hatte offizielle Verpflichtungen. Und natürlich auch mit Einer der Initiatorinnen von *jung*frech*anders* im Stadtpark Zeitz, Silvi Al Pha

18. - 21.05.2017 30. Deutsche Flößertag in Wolfratshausen

Vom 18. bis zum 21. Mai 2017 wird der 30. Deutsche Flößertag in Wolfratshausen stattfinden. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums wird den Deutschen Flößerdelegationen in Wolfratshausen ein besonderes Programm geboten. So ist eine Floßfahrt von Wolfratshausen nach München geplant. Der Höhepunkt der Veranstaltung wird sicherlich die Johannisfloßprozession am Samstag, 20. Mai 2017 sein. 

2017.05.18-Wolfratshausen Tagungsprogram
Adobe Acrobat Dokument 151.9 KB

Der 30. Deutsche Flößertag ! in Wolfratshausen

19. Mai um 11:53 · 

30. Deutscher Flößertag in Wolfratshausen mit 150 Flößern aus ganz Deutschland. Heute Floßfahrt bei schönem Wetter nach München.

20. Mai um 15:48 · 

Mitgliederversammlung der Deutschen Flößereivereinigung heute in Wolfratshausen.

Nach 25 Jahren an der Spitze der Flößereivereinigung hat Hans-Walter Keweloh nicht erneut als Vorsitzender kandidiert. Seine langjährigen Verdienste wurden mit großem Beifall gewürdigt und die Mitgliederversammlung hat ihn als Ehrenvorsitzenden gewählt. Unseren Förderverein Elsterfloßgraben hat er stets mit Rat und Tat unterstützt. Herzlichen Dank, lieber Hans, sagten Jens Elle, Max Linke und Frank Thiel vor Ort.

 

20. Mai um 15:53 · 

Wahl eines neuen Vorstandes der Deutschen Flößereivereinigung. Gewählt wurden einmütig 

Martin Spreng als 1. Vorsitzender, 

Frank Thiel als 2. Vorsitzender,

Nicola Borger-Keweloh als Schriftführerin

sowie Thomas Kipp und Bernd Wiesel als Beisitzer.

 

20. Mai um 15:57 · 
Frank Thiel sagt - 

Heute wurde ich einstimmig bei einer Stimmenthaltung zum 2. Vorsitzenden der Deutschen Flößereivereinigung gewählt. Herzlichen Dank an die Mitgliederversammlung. Ich werde alles tun, dass entgegengebrachte Vertrauen mit viel Elan in der Vereinigung und in der Flößerei zu rechtfertigen.

20. Mai 2017, 20:00 Uhr

Spektakel auf dem Fluss - Flößerbrauch im Fackelschein

So viele Besucher wie noch nie aus ganz Deutschland verfolgten am Samstagabend die weltweit einzigartige Johanniprozession, die nur alle drei Jahre zu Ehren des Schutzheiligen der Flößer in Wolfratshausen auf der festlich beleuchteten Loisach stattfindet.

Wegen des Deutschen Flößertags, den die Stadt ausrichtet, sind am Ufer gleich drei Flöße: eins für die Statue und die Stadtkappelle, eins für Bürgermeister und Stadtrat, und eins für Vertreter der Flößervereine, die an der Tagung teilnehmen.

1.05.2017 Anradeln 2017 auf der Weinroute an der Weißen Elster

Montag 12:00 - 18:00 Uhr

Traditionell findet am 1. Mai das Anradeln auf der Weinroute statt.

Der Förderverein ist am Standort Schkauditz ab 12.00 Uhr präsent, wir folgen gern der Einladung des Schkauditzer Heimat- und Kirchenvereins sowie des Weingutes Triebe. Interessenten stehen wir für Fragen zum Elsterfloßgraben gern zur Verfügung.

 

... beim Anradeln durch das Tal der Weißen Elster bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen konnten beim Zwischenstopp in Schkauditz viele Informationsgespräche am Stand des Fördervereins Elsterfloßgraben über die aktuelle Situation und die anstehende Instandsetzung geführt werden.
Bei sehr guter Verpflegung herrschte eine tolle Stimmung. Hiermit auch ein Dank an den Heimat- und Kirchenverein.

23.04.2017 Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt

Wanderung 11:30 plus 14:30 Uhr

Gemeinsam luden Herrmannschacht mit der ältesten Brikettfabrik der Welt und Förderverein Elsterfloßgraben mit dem längsten Denkmal Sachsen-Anhalts zur Besichtigung der beiden alten Industriedenkmale ein und zahlreiche Besucher fanden sich ein.
Neben Führungen im Hermannschacht  gab es auch zwei Exkursionen in den Elsterfloß-graben, die von Frank Thiel, Reinhard Sträßner und Thomas Klöpfel begleitet wurden.

Ungläubiges Staunen bei den Besuchern, als sie auf der Sohle im trockenen Abschnitt am künftigen Tierheim von Zeitz standen, und Vereinsvorsitzender Thiel erklärte, „Sie stehen jetzt mitten in einem Gewässer 1. Ordnung, das gleichrangig ist wie Elbe und Saale“.  Wegen seiner Bedeutung als Technisches Denkmal ist der Floßgraben so im Wassergesetz definiert.
Natürlich gab es Fragen zum trockenem Abschnitt, wer sich noch erinnern konnte, als Wasser durch Zeitz floss, und ob es künftig wieder Wasser geben wird. Reinhard Sträßner erläuterte die Schwierigkeiten, das Wasser in der Stadt und den anliegenden Ortschaften sicher im Graben zu halten.
Aber der Verein kämpft weiter um die Wasserführung auf dem ca. 64 km langen "Großen Elsterfloßgraben", schließlich gibt es Orte, wo das kein Problem ist.
Ausführlich erläuterten die Vereinsmitglieder auf der einstündigen Runde bis Grana und zurück   ihre Vorhaben zum Elsterfloßgraben als Denkmalroute, Naturschutzpfad und Erholungsweg. Schließlich war das 1050jährige Zeitz ein gutes Viertel seiner Lebenszeit durch die Scheitholzflößerei geprägt, mit der viele Ortschaften bis Halle und Leipzig mit Brenn- und Bauholz versorgt worden sind.
Schauflößen gibt es bereits jetzt schon regelmäßig im Unterlauf und das alte Handwerk der Flößerei soll als Immaterielles Kulturerbe künftig auch um Zeitz gepflegt werden.
Die Besucher aus der Region, aber auch aus Leipzig, Halle und Bad Kösen konnten ihre Neugier befriedigen und Unbekanntes entdecken, das meinte auch die Geschäftsführerin des Landesheimatbundes von Sachsen-Anhalt, Annette Schneider-Reinhardt. Schließlich kümmert sich der Landesheimatbund sehr umfassend um die Pflege der Kulturlandschaften und des Immateriellen Kulturerbes generell.

 

23.04.2017 Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt

Das technische Denkmal "Elsterfloßgraben", das längste von Sachsen-Anhalt (oder sogar noch weiter???), wird an diesem Tag erkundet. Begebt euch mit dem Vereinsvorsitzenden Dr. Frank Thiel und weiteren Scheitholzflößern zu einer etwa einstündigen Wanderung in (ja, in!) den Elsterfloßgraben. Wir wollen in dem trockenen Abschnitt von Zeitz bis Grana zur Geschichte der Scheitholzflößerei von 1578 bis 1864 einiges erzählen und darüber berichten, was derzeit und künftig zum Immateriellen Kulturerbe "Flößerei" in der Region geplant ist. Bitte festes Schuhwerk anlegen und wetterabhängig auf Wanderung einrichten.

 

Treffpunkt ist 11.30 und 14.30 Uhr in der ältesten Brikettfabrik der Welt, dem Herrmannschacht in Zeitz, Naumburger Straße 99 am Parkplatz.

 

Die Brikettfabrik Herrmannschacht ist die älteste erhaltene Brikettfabrik weltweit mit einem bestehenden Maschinenbestand des ausgehenden 19. Jahrhundert. Zum Tag der Industriekultur öffnet die Brikettfabrik wieder Ihre Pforten und bietet Führungen auf dem Gelände und in den Fabrikräumen an. Dazu wird die alte Dampfmaschine wieder schnaufen und die Stempelfräsmaschine ihr Können zeigen. 

 

Der Verein “Mitteldeutscher Umwelt und Technikpark” e.V. führt an diesem Tag
Führungen um 10.00, 13.00 und 15.00 Uhr durch.

22.04.2017 Gewässerschau 2017 Teil 8

... im Bereich Landesgrenze Sachsen-Anhalt/Thüringen bei Pötewitz

Der Floßgraben ist gut gefüllt. Einige Staubereiche haben zu Überschwemmungen geführt, der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft hat schnell reagiert und Beräumungen durchgeführt.

Die historische Brücke Nr. 4 aus dem Jahr 1850 ist noch gut in Schuss.

16.04.2017 Gewässerschau 2017 Teil 7

... Trockener Abschnitt im Bereich Salsitz

Die Weinstöcke von Triebe`s Weinberg "Salsitzer Englischer Garten" unmittelbar hinter dem Elsterfloßgraben sind zum neuen Austrieb vorbereitet, viel Erfolg für Grit Triebe und Annemarie Triebe in der kommenden Saison.

Der historische Überlauf aus dem 16. Jahrhundert ist noch gut erhalten.

Ein paar hundert Meter weiter in Richtung Bahnhof Haynsburg haben ein paar Unverbesserliche ihren Unrat an der 1999 vom CJD restaurierten historischen Brücke aus dem gleichen Jahrhundert hinterlassen.

Dummheit wird hier wirklich sichtbar.

14.04.2017 Gewässerschau 2017 Teil 6

... unterwegs im Bereich der neuen Floßgrabenquelle bei Elstertrebnitz (Sachsen) mit DOC WINKLER PHOTOGRAPHY

Hier wird der Unterlauf des Elsterfloßgrabens auf einer Länge von 33 km mit Sümpfungswässern aus dem Tagebau Profen der MIBRAG gespeist.

Wenn der Bergbau dann weiter westwärts fortgeführt wird (Tagebaufeld Domsen), beginnt die Flutung des Restloches bei Schwerzau. Im Zuge der Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft kann dann der Elsterfloßgraben relativ nahe an seinem ursprünglichen Verlauf wiederher-gestellt werden (Zeitraum: beginnend 2025/2030). Mittel für einen Abschnitt von etwa 3 km werden durch die MIBRAG vorgehalten.

Mit der neuen Floßgrabenquelle auf dem Kippenareal Profen-Nord wurde auf sächsischer Seite von 1992-1996 eine neue Wasserführung geschaffen. Pro Minute werden 10 – 12 Kubikmeter aufbereitetes Grubenwasser in den neuen Floßgrabenanschluß eingeleitet (Katalog Leipziger Seenlandschaft Regionaler Planungsverband Leipzig-Westsachsen, 2013).

Damit ist sowohl die Wasserversorgung in Richtung Pegau (Sachsen) als auch in den ursprünglichen Verlauf über Werben (Sachsen) nach Sachsen-Anhalt (Kleingörschen, Lützen, Nempitz, Rampitz, Kötzschau, Schladebach) gewährleistet.

Wir kämpfen als Förderverein darum, dass in der Zukunft der Elsterfloßgraben in diesem Abschnitt wieder mit "frischem Thüringer Wasser" aus der Weißen Elster versorgt werden kann. So werden Schäden infolge der Devastierung beseitigt, auch wenn der Abzweig bei Stöntzsch (etwa 2 km von der neuen Quelle entfernt) nie wieder hergestellt werden kann.

12.04.2017 Inspirationen am Elsterfloßgraben
von DOC WINKLER PHOTOGRAPHY mit Frank Thiel

Mit einer Länge von 93 Kilometern ist der Elsterfloßgraben das bedeutendste Kunstgrabensystem des 16. Jahrhunderts auf dem europäischen Kontinent.

Knapp 80 Kilometer sind heute noch erhalten. In den letzten Tagen habe ich damit begonnen, den Verlauf und Zustand von der Einmündung an der Weißen Elster bei Crossen (Thüringen) bis zum heutigen Endpunkt bei Kötzschau (Sachsen-Anhalt) zu dokumentieren.

Der Förderverein Elsterfloßgraben e.V. setzt sich für den Erhalt dieses Kulturdenkmals Mitteldeutschlands ein.

Fotos: Doc Winkler Photography

28.03.2017 Gewässerschau 2017 Teil 5

Im Abschnitt Kaja wurde ein Nachfolgeauftrag ausgelöst, um Entschlammung und naturnahen Gewässerausbau weiter zu führen. Damit verbessert sich die Fließgeschwindigkeit.

28.03.2017 Nachlese zur Gewässerschau 2017 Teil 1

Der Speicher Schladebach, der Endpunkt des Großen Elsterfloßgrabens hat sich zwischen Ende Februar und Ende März gut gefüllt.

25.03.2017 Elsterfloßgraben in Zeitz -Aue

Der "trockene" Abschnitt des Elsterfloßgrabens, immer gut gepflegt durch den Einsatz unseres Floßgrabenmeisters Heiko Kugler !

22.03.2017 Weltwassertag: Schauflößen an der Mühle Kötzschau (Saalekreis)

Anläßlich des Weltwassertages 2017 veranstaltet die Gemeinde Kötzschau gemeinsam mit dem ZWA Bad Dürrenberg ein Schauflößen am Elsterfloßgraben in Kötzschau

von 9:00 - 12:00 Uhr.

In der Grundschule Kötzschau findet ein Projekttag statt. Ortsbürgermeister Weise wird Grundschülern aus Kötzschau auf dem Elsterfloßgraben die Scheitholzflößerei nahebringen. Der Förderverein Elsterfloßgraben unterstützt diese Aktion zur Information über das Immaterielle Kulturerbe "Flößerei" der Bundesrepublik Deutschland .

Wer zuschauen möchte, ist herzlich willkommen.

Schauflößen zum Welttag des Wassers mit Schülern der Grundschule "Thomas Müntzer" in Kötzschau . MDR--Sachsen-Anhalt berichtet am 22.03.2017 um 19.00 Uhr bei "Sachsen-Anhalt heute".

18.03.2017 Gewässerschau 2017 Teil 4

Abschnitt Kleingörschen-Kaja (Stadt Lützen, Burgenlandkreis)

Hier wird derzeit ein mehr als 1 km langer Abschnitt des Elsterfloßgrabens grundlegend instand gesetzt und naturnah ausgebaut, mit Mitteln der Europäischen Union und beauftragt durch den Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft.

Bei einer Gewässerschau vor vier Jahren haben wir auf den schlechten Zustand hingewiesen, jetzt wird das Problem beseitigt.

Naturnah heißt, dass auch mancher Baumstumpf als Heimat für allerlei Getier stehen bleibt. Nach der Brücke Kaja wird der Ausbau noch weitergeführt.

Das Wasser ist jetzt schon glasklar, obwohl viele nicht wissen, dass es aus Sümpfungs-

wässern des Tagebaues der MIBRAG bei Profen besteht. Damit wird eine Strecke hergerichtet, wo wir als Förderverein künftig auch die Scheitholzflößerei als Immaterielles Kulturerbe mit Schauflößen demonstrieren wollen.

Die Premiere ist für den Tag des offenen Denkmals im September 2017 geplant.

Bis Anfang April sollen die Restarbeiten abgeschlossen werden. Vielleicht auf einem Osterspaziergang mal erkunden?

17.03.2017 Gewässerschau 2017 Teil 3

In der Region um Kötzschau (Stadt Leuna, Saalekreis) standen wichtige Salinen, die über den Elsterfloßgraben mit Brennholz versorgt worden sind (Kötzschau, Teuditz, Poserna).

In Kötzschau selbst wurde 1347 erstmalig eine Saline erwähnt. Mit dem Aufbau des Elsterfloßgrabensystems ab 1578 wurde auch die Saline in Kötzschau angeschlossen. Im 18. Jahrhundert wurden jährlich etwa 1.000 Tonnen Salz gesiedet. 1861 wurde die Saline geschlossen. Heute erinnert eine Gedenktafel am Floßgrabenradweg an diese Zeit, weitere Zeugnisse sind in der Heimatstube zu finden.

Die Mühle in Kötzschau wurde ebenfalls mit Wasser aus dem Floßgraben versorgt.

Der Floßgrabenradweg führt hier direkt vorbei.

Hinter der Mühle in Richtung Schladebach fanden Baumarbeiten statt. Der Bereich in Richtung Rampitz müsste mit einer Gewässermahd von Schilf gesäubert werden.

Am 22.03.2017 findet in diesem Bereich ein Schulprojekttag mit Schauflößen statt.

14.03.2017 Gewässerschau 2017 Teil 2

Kurz bevor der Elsterfloßgraben in das Staubecken bei Schladebach mündet, durchläuft er eine Strecke mit interessanten Bauwerken. Bedeutsam ist die historische Brücke zur Überquerung des "Baches", also "Bach" unten, "Elsterfloßgraben" oben. Dort beginnt auch der Floßgrabenradweg in Richtung Kötzschau-Rampitz-Nempitz. In diesem Frühjahr ist der Floßgraben nocht trocken gelegt, um bachaufwärts einige Sanierungsarbeiten zu abslovieren. Wir hoffen, dass bald wieder Wasser fließt, auch wenn die Überquerung eine Sanierung nötig hat. Wir sind mit dem LHW als Eigentümer im Gespräch. Auf diesem Abschnitt wurde Scheitholz für die Salinen in Halle/Saale im 17., 18. und 19. Jahrhundert geflößt.

11.03.2017 Gewässerschau 2017 Teil 1

Endpunkt des Großen Elsterfloßgrabens ist das Staubecken bei Schladebach (Saalekreis, Sachsen-Anhalt). Das Becken wurde 2016 im Auftrag des Landesbetriebes für Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz grundlegend saniert, nahezu zeitgleich erfolgte die Sanierung der historischen Brücke Nr.1 in Crossen (Saale-Holzland-Kreis, Thüringen) - ein wunderbarer Zufall. Etwa 64 km trennen die beiden Bauwerke zwischen Beginn und Ende des Grabensystem aus dem 16. Jahrhundert. Für uns als Förderverein eine spannende Entwicklung zum Immateriellen Kulturerbe "Flößerei", zumal der Endpunkt unseres Elsterfloßgrabens "hochwassersicher" ausgebaut wurde.

Die Planung erfolgte durch das Büro Fichtner WATER Transportation GmbH aus Leipzig. In den alten Dammkörper wurde eine Stahlspundwand eingelassen. Mit 700 cbm Stahlbeton wurde eine Kombinationsbauwerk errichtet mit entsprechenden Steuerungselementen, der Damm ist 6 m hoch und 150 m lang.

31.01.2017 Flusserlebnis Weiße Elster im Stadtgebiet von Zeitz

Am Dienstag, d. 31.01.2017 wurden um 14:00 Uhr im Hotel „Maximilian“, Braustraße 5a, 06712 Zeitz, die Ergebnisse der Arbeit vorgestellt.

2017.01.31-Verteidigung Regio-Projekt.pd
Adobe Acrobat Dokument 127.8 KB

11.01.2017 Flößerei war auch in Magdeburg

Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und –freunde,

das neue Jahr möge uns allen eine gesunde, friedliche und erfolgreiche Zeit bringen.

Beiliegend findet ihr einen Beitrag im Magdeburger Generalanzeiger. Dort haben wir auf den Elsterfloßgraben aufmerksam gemacht und natürlich auch an Magdeburger Traditionen erinnert, um die Flößerei hier wieder zum Leben zu erwecken.

Wir werden sehen, ob es gelingt.

 

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

 

Flößerei war auch in Magdeburg
2017.01.17-Generalanzeiger-Magdeburg Flö
Adobe Acrobat Dokument 970.4 KB

Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und –freunde,

 

ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Dank eurer vielfältigen Mitarbeit und Unterstützung konnte 2016 einiges bewegt werden, dafür ein herzliches Dankeschön vom Vorstand des Fördervereins.
Auch durch das Land Sachsen-Anhalt wurde einiges angeschoben. So soll es auch im neuen Jahr weitergehen.

Die zuständige Ministerin, Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert, hat uns gegenüber angekündigt, dass es bereits Gespräche mit Vertretern aus Thüringen und Sachsen gegeben hat, um Vorstellungen und Schwerpunkte zur Zukunft des Elsterfloßgrabens zu erörtern.

Im Ergebnis soll ein Positionspapier entstehen, dass sich ausgehend von den abschnittsweise unterschiedlichen Zustand des Floßgrabens in den drei Abschnitten

 

-        Bespannter Oberlauf von Crossen bis Abschlag Othmig

-        Trockener/unbespannter Oberlauf von Othmig bis Devastierung Tagebau Profen

-        Unterlauf, von Einleitung Sümpfungswässer Profen bis zum Staubecken Schladebach

 

mit den Zielen Abflussicherung, Wiederbespannung trockener Abschnitte, Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit sowie Wiederherstellung des bergbaulich devastierten Bereiches befassen wird.

Im Ergebnis der Abstimmung mit den anderen Ländern soll entschieden werden, ob und welche Maßnahmen zu finanzieren sind.

Für die Diskussion mit uns soll das Papier im 2. Quartal 2017 fertig sein.

Und natürlich wollen wir uns auch mit unseren Aktivitäten einbringen in die künftige Nutzung des Elsterfloßgrabens als Naturschutzpfad, Denkmalweg und Erholungsroute.

Wir wünschen euch und euren Familien –gerade in der jetzigen Zeit- friedvolle, erholsame Feiertage sowie ein gesundes, erfolgreiches und vor allem friedliches Neues Jahr.

 

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!                                

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

Förderverein Elsterfloßgraben e.V.

c/o Dr. Frank Thiel

Am Kirschberg 8

39122 Magdeburg

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

Geschäftsstelle

Am Herrmannschacht 11

06712 Zeitz

Fon:  03441-61 94 20

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

unterstützt durch