Archiv 2016

30.11.2016 - Arbeiten am Elsterfloßgraben mit der ZiAG

Heute Besuch bei der fleißigen Mannschaft der Zeitzer Arbeitsförderungsgesellschaft, ein großes Dankeschön für ihre Arbeit. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres beräumen sie den Elsterfloßgraben von Wetterzeube über Zeitz bis zum Tagebaurand Schwerzau. So sieht also ein trocken gefallener Abschnitt eines Gewässers 1. Ordnung (wie Elbe oder Saale) aus. Er wird in Landschaft und Stadtgebiet sichtbar gemacht. Zugleich werden wichtige Bereiche für die Sanierung und künftige "Bespannung" vorbereitet. Die Natur ist wirklich schnell einnehmend, wenn kein Wasser da ist. Es tut sich also was. Vielleicht organisieren wir vom Förderverein im nächsten Jahr eine Wanderung nicht am, sondern im Elsterfloßgraben.

28.11.2016 - MZ Bericht Vortrag im Museum Lützen

24.11.2016 - Vortrag im Museum Lützen um 18:30 Uhr

Eine Zeitreise am Elsterfloßgraben "Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

27.10.2016 Neue Maßnahme zur Beräumung des Elsterfloßgrabens 

Heute fand die erste Besprechung zur Beräumung des Elsterfloßgrabens zwischen Wetterzeube und Haynsburg (1. Abschnitt) statt. Es trafen sich Vertreter des Fördervereins, des LHWs', der Gemeinde Wetterzeube und der ZiAG zur ersten Besprechung um am 01.11.2016 mit der Beräumung von Laub, Astwerk und Unrat zu beginnen.

3.10.2016- Abradel-Tag an der Weinroute der Weißen Elster

Der Förderverein Elsterfloßgraben ist mit einem Stand in Sckauditz bei Wetterzeube dabei. Es gibt Informationen von uns, Kartoffelsuppe und Kuchen vom Heimat- und Kirchenverein Schkauditz und lecker Wein vom Weingut von Grit Triebe! . Kommt vorbei, bis 17.00 Uhr ist das Zelt geöffnet. Wetter spielt keine Rolle, Stimmung ist gut!

 

Der Vision ein Stück näher.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.9 KB

28.09.2016- Mitgliederversammlung Förderverein Elsterfloßgraben

Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und -freunde,
seine diesjährige Mitgliederversammlung führte der Förderverein am 28. September 2016 durch. Neben der Rechenschaftslegung über die letzten beiden Jahre wurde der Vorstand neu gewählt, die nächsten Aufgaben beraten sowie eine Stellungnahme zum Regionalen Entwicklungsplan Halle abgegeben.
Die Mitgliederversammlung bestätigte einstimmig den Rechenschaftsbericht sowie die Berichte des Schatzmeisters und der Kassenprüfer. Als Gäste ...

Weiterlesen

 

2016.09.28-MV Efg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.5 KB

22.-25.09.2016- 29. Deutscher Flößertag in Jena

Die Zeiss-Stadt Jena war schon immer ein wirtschaftliches Zentrum an der thüringischen Saale und demzufolge auch eng verbunden mit der Langholzflößerei auf dem Fluss, die 1258 erstmals urkundlich erwähnt wurde und Ende der 1930er Jahre zu Ende ging.

In der Nachbarstadt Kahla, ca. 10 km flussaufwärts, wurde im Jahr 1846 die „Privilegierte Floßgemeinde an der oberen Saale“, eine Vereinigung der Holzhändler und Waldbesitzer, die Lohnflößer beschäftigten, gegründet. Diese tagte auch oft im Flößerort Uhlstädt.

 

29. Deutscher Flößertag beginnt heute in Jena. Traditionell ist der 1. Top die Vorstandssitzung mit den Vereinsvorsitzenden. Wir freuen uns auf viele Gespräche.

Station 1 war keine Floßfahrt, sondern eine Himmelfahrt: Besuch des Zeiss-Planetariums, beeindruckende Vorführung, zum Schluss mit Musik von Queen.

Station 2 zum Flößertag in Jena: die Floßgasse am Kahlaer Saalewehr, eine der größten ihrer Art

Station 3 des Flößertages in Jena: Empfang durch Uhlstädter Flößer, sehr gelungen. Interessante Gespräche und ausgezeichnete Gastfreundschaft. Danke, Peter Schröter und deiner Mannschaft!

 Frank Thiel mit Grünert Michel. / 23. September um 17:50

Begegnung mit den Uhlstädter Flößern: 2,5 Kulturtalente treffen aufeinander

Mitgliederversammlung der Deutschen Flößerei-Vereinigung in Jena mit Berichten des Vorsitzenden und des Schatzmeisters, derzeit 163 Einzelmitglieder und 30 Vereine (mehr als 600 Mitglieder) und der Kassenprüfer (Finanzen ausgeglichen und in Ordnung). Im letzten Jahr Schub bekommen durch vielfältige Arbeit in Vereinen und mit dem Immateriellen Kulturerbe

 Jetzt reden die Wissenschaftler auf dem Flößertag in Jena:

Dr. Lange aus Orlamünde über mehrere hundert Jahre Flößerei auf der Saale und rundherum sowie Prof. Linke aus Weißenfels über die Exkursion am Dlouha Stoka (Langer Graben) im böhmischen Kaiserwald - viel analoges zu unserem Elsterfloßgraben.

Auch über Flößerei zwischen Naumburg und Weißenfels wurde von Prof. Linke informiert.

 

Traditionelle Begegnung der Flößer am letzten Abend ihres Jahrestreffens, gute Gespräche über Kommendes in den Vereinen und Versprechen auf ein Wiedersehen in Wolfratshausen 2017

Letzter Tag des 29. Flößertreffens in Jena: ökumenischer Gottesdienst und Abschlussfoto. Ein Herzliches Dankeschön an Peter Schröter und die Uhlstädter Flößer sowie den Einrichtungen Stadt Jena, die uns bleibende Erlebnisse verschafften.

Auf ein Wiedersehen in Wolfratshausen 2017!

19.09.2016- Magdeburg

23. Heimattage des Heimat- und Kulturvereins Magdeburg vom 19.9. bis 24.9. im Bördepark. Da dürfen in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts Flößer nicht fehlen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

Die ersten Bekanntschaften sind geknüpft, auf gute Nachbarschaft mit dem Heimatverein Beyendorf-Sohlen.

 

12.09.2016- Erste Arbeiten am Elsterfloßgraben beginnen im Oktober 2016 bei Kaja

Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und –freunde,

 

die 6. Familienwanderung am Elsterfloßgraben liegt schon ein paar Tage zurück, aber erst gestern ist in der Mitteldeutschen Zeitung (Weißenfels, Zeitz) ein Bericht erschienen. Der Artikel ist beigefügt, außerdem der Text, den wir an die Redaktion gegeben haben. Ein paar kleine Details müssen noch mal erläutert werden. Als erste Sanierungsmaßnahme soll der Floßgraben zwischen Kleingörschen und Kaja in den kommenden Wintermonaten entschlämmt werden. Das Stauwerk Kaja ist in der Planung, es wird wohl noch etwas dauern, bis der Auftrag erteilt wird. Voraussichtlich erst im nächsten Jahr, der LHW ist hier „Herr der Verfahrens“.

Ansonsten war es für alle Beteiligten trotz der Hitze ein interessanter Tag.

 

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Seit Anfang September haben wir als Verein für die nächsten drei Jahre unseren erfahrenen Thomas Klöpfel als Projektmitarbeiter an Bord. Darüber freuen wir uns sehr, bedanken uns beim Land Sachsen-Anhalt, dem Jobcenter, der ZIAG, der Stadt Zeitz und der WBG Zeitz für die freundliche Unterstützung. In den nächsten Tagen klärt sich noch der konkrete Sitz, aber Thomas steht uns schon voll zur Verfügung und erledigt bereits erste Aufgaben. Per Mail elsterflossgraben@gmx.de ist er schon erreichbar, Telefon und Anschrift folgen. Damit ist jederzeit auch ein weiterer Ansprechpartner ständig verfügbar. Es wird!

 

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

 

PM Hitze trübte Wanderlust nicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 189.4 KB
MZ 160912 Stauteich Kaja soll weg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 474.2 KB

28.08.2016- Impressionen von der 6. Familienwanderung

23.08.2016- Liebe Elsterfloßgrabenfreundinnen und –freunde,

die Deutsche UNESCO-Kommission hat im Monat August Kulturtalente in der Flößerei beim Immateriellen Kulturerbe vorgestellt.

Dabei wurden auch wir als Elsterfloßgraben-Verein mitberücksichtigt.

Wir bitten Euch beiliegende Pressemitteilung und dass Plakat der UNESCO zur Kenntnis zu nehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

 

2016.08.23-PM Kulturtalente.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.1 KB
2016.08.23-FLOE_Thiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

17.08.2016- Aufnahme des Elsterfloßgrabens in den Regionalen Entwicklungsplan der Region Halle

Am 8. August 2016 wurde die Fortschreibung des regionalen Entwicklungsplans für die Region Halle veröffentlicht. In das Kapitel „Regional bedeutsame Standorte für Kultur und Denkmalpflege“ wurde der Elsterfloßgraben für den Burgenlandkreis und den Saalekreis neu und als einziges aufgenommen.

PM Aufnahme in Regionaplan Halle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.3 KB

08.08.2013- Flößerei im Schlossmuseum

Neue Ausstellung wird in Lützen eröffnet. Im Mittelpunkt  steht der Elsterfloßgraben, der wieder durchgängig als fließendes Gewässer hergestellt werden soll.

VON HOLGER ZIMMER
LÜTZEN/MZ - 435 Jahre ist es her, dass der Große Elsterfloßgraben, der auch in Zeitz verläuft und hier einst eine große Rolle spielte, 1581 fertiggestellt werden konnte.

Knapp 78 Kilometer war er lang, 400 Spezialisten und 1 200 Fronarbeiter hatten drei Jahre daran gearbeitet.

Seit Freitag erinnert eine Ausstellung an dieses Denkmal deutscher Ingenieurbaukunst. Als solches hat es Eingang in ein Buch mit 180 Beispielen gefunden, wie Frank Thiel, der 1. Vorsitzende des Elsterfloßgraben-Vereins, betonte. Und die Flößerei soll bald auch als immaterielles Unesco-Weltkulturerbe eine größere Rolle spielen.

Ziel sei es, das Grabensystem insgesamt wieder durchgängig herzustellen. Das könnte in 15 Jahren soweit sein, wenn die Mibrag an der Altbergbaulandschaft Hand anlegen muss und verpflichtet ist, den Graben wieder instand zu setzen. Das wären drei von sechs Kilometern. Die andere Hälfte entfällt auf die Profener Kippe, was Thiel als härteren Brocken bezeichnete.
Johanna Michaelis, Geschäftsführerin der Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (ZWA) Bad Dürrenberg, berichtete von zwölf Stellen, wo gereinigtes Wasser in den Graben eingeleitet wird. Es gebe touristische Aktivitäten, um Radwanderern Touren entlang des Floßgrabens anzubieten. So soll zunächst der Oetzscher Weg hergerichtet werden.

Bereits am 28. August gibt es die 6. Floßgraben-Wanderung ab Großgörschen.

Zum Tag des offenen Denkmals am 11. September werden unter anderem Aktivitäten wie Schauflößen zum Beispiel in Kötzschau angeboten.
Die Ausstellung wurde bereits im Wasserturm des ZWA Bad Dürrenberg und im Museum in Großgörschen gezeigt. Nun ist es die dritte Station und die Lützener Museumsmitarbeiterin Sonja Quente sagte, dass die Schau noch mit eigenen Exponaten ergänzt worden ist.

Der Graben sollte zunächst eine Saline in Poserna mit Holz versorgen. Deren Sole aber war nicht salzhaltig genug, so dass letztlich Halle beliefert wurde. Mit der Braunkohle wurde dann im 19. Jahrhundert das Holz als Brennmaterial verdrängt, die Flößerei 1864 eingestellt.

Aber als Wasserlieferant auch für Zuckerfabrik, Landwirtschaft und Gärtnerei in Lützen war der Graben weiter notwendig. Bilder sind zu sehen, aber auch ein Gerät zur Bestimmung des Zuckergehalts. Und Thiel war in Flößerkleidung ein immer wieder gefragtes Motiv neben
einem Stapel aus Stämmen, die einst mit einem hölzernen sogenannten Wiedestock zusammengebunden wurden.

03.08.2016- Brückenschlag nach Crossen

In Thüringen wird an der Wiederherstellung des Floßgrabens gearbeitet.

Eine alte Überführung aus Sandstein ist bereits saniert.

Von Yvette Meinhardt

Zeitz/Crossen/MZ - Frank Thiel hat eine kühne Vision. Der Vorsitzende des Fördervereines Elsterfloßgraben träumt davon, dass einmal in ferner Zukunft der Elsterfloßgraben - ein technisches Denkmal - wieder durchgehend Wasser führt.

 

Auf Thüringer Seite ist man diesem Ziel einen Schritt näher gekommen. Hier erfolgte vor wenigen Tagen die Bauabnahme der sanierten historischen Brücke Nr. 1 (erbaut 1681), die sich unmittelbar am Einlaufbauwerk in den Elsterfloßgraben am Crossener Wehr befindet. Auf Initiative des Bürgermeisters Uwe Berndt (Die Linke) wurde durch die Gemeinde der erste Abschnitt instand gesetzt. Denn in Thüringen ist der Floßgraben ein Gewässer 2. Ordnung, das heißt in Hand der Gemeinden. Mit dieser neuen Brücke wurde eine Lücke im Radwegenetz an der Weißen Elster geschlossen, Besucher können jetzt besser das historische Bauwerk besichtigen. „Mit dieser Baumaßnahme wurde ein erster Meilenstein gesetzt, die Kommune Crossen zu einer Flößergemeinde zu entwickeln“, freut sich Thiel. Der Verein hat dazu ein Konzept erarbeitet, derzeit laufen Gespräche mit dem Bürgermeister von Wetterzeube, Frank Jacob (parteilos), diese Ideen auch länderübergreifend umzusetzen.

 

In Sachsen-Anhalt hat sich ebenfalls einiges getan. Bei der letzten Beräumung durch eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Zeitzer Innovativen Arbeitsfördergesellschaft (ZIAG) wurden wichtige Voraussetzungen geschaffen, dieses einzigartige technische Denkmal mittelalterlicher Ingenieurkunst in dem trockenen Abschnitt um Zeitz wieder sichtbar zu machen. Circa 20 Kilometer wurden im Rahmen dieser Maßnahme von Unrat befreit und Wildwuchs beseitigt (die MZ berichtete), sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes „gesäubert“. So ist der trockene Floßgraben zwischen der Zangenberger Eisenbahnbrücke bis hinein nach Wetterzeube jetzt begehbar. Die ehrenamtlichen Floßgrabenmeister Heiko Kugler (Aue-Aylsdorf) und Gerhard Kummer (Schkauditz) pflegen ihre Abschnitte.

 

Derzeit laufen die weiteren Planungsarbeiten zur Sanierung bestimmter Abschnitte, die vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft koordiniert werden. Diese Arbeiten sollen Ende 2016 abgeschlossen sein, so dass ab 2017 gebaut werden kann.

 

„Wir hatten uns gewünscht, dass die Planungen zügiger vonstattengehen“, sagt Frank Thiel, denn aus seiner Sicht wäre es ein toller Beitrag zur 1050-Jahr-Feier von Zeitz gewesen, „wenn das Floßgrabenwasser wieder bis Haynsburg, also bis vor die Tore der Stadt, geflossen wäre.“ Aber der Verein hält an seiner Vision fest. Obwohl gerade dieser Abschnitt sich als der komplizierteste für Planer und Ausführende erweist. Grund dafür sind die geophysikalischen Besonderheiten im „Kalten Grund“ und der Nähe von Graben-Bahn-Straße-Fluss.

 

Der Verein freut sich immer wieder über kleine Erfolge, mit denen er das Baudenkmal Floßgraben stärker in das öffentliche Interesse rücken kann. In diesen Tagen erschien der Bildband „Denkmale der Industrie und Technik in Deutschland“, herausgegeben von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger. Auf je zwei Seiten werden 180 technische Denkmale beschrieben. „Wir freuen uns sehr, dass unser Elsterfloßgrabensystem in das Kapitel Anlagen für die Schifffahrt und Flößerei aufgenommen worden ist“, so Frank Thiel.

 

Darüber hinaus plant der Verein weitere öffentliche Aktivitäten, dazu gehören eine Familienwanderung und das Abradeln der Weinroute am 3. Oktober. Hier wird sich der Verein erstmals gemeinsam mit dem Heimat- und Kirchenverein in Schkauditz an einem Info-Punkt präsentieren. Dann gibt es aus erster Hand aktuelle Informationen über den Stand der Bespannung mit frischem „Thüringer Elsterwasser“. Und auch die 1050-Jahr-Feier von Zeitz im nächsten Jahr hat der Förderverein im Blick. So will er im Festumzug an die historische Flößerei erinnern. (mz)

 

Herzlich Willkommen zur  6.  Familien-Wanderung am 28. August 2016!

 

Liebe Floßgrabenfreundinnen und -freunde, wir möchten Sie zu unserer nächsten Wanderung zu historischen Plätzen am Elsterfloßgraben führen und über aktuelle Sanierungsmaßnahmen unterrichten.

Wir sind in der Gemeinde Lützen, an der Landesgrenze zum Freistaat Sachsen, unterwegs. Der Elsterfloßgraben wird hier von der neuen Floßgrabenquelle gespeist, die wir im Jahr 2015 besucht haben. Nach etwa 13 km ist von dort Sachsen-Anhalt in der Ortslage Kleingörschen erreicht.

 

Der Treffpunkt zu unserer Wanderung ist um 9.00 Uhr das

Dorfmuseum Großgörschen, Thomas-Müntzer-Str. 13, 06686 Großgörschen

 

Großgörschen ist eine Ortschaft der Stadt Lützen im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt und setzt sich aus den Ortsteilen Großgörschen, Kleingörschen, Rahna und Kaja zusammen. Alle vier Ortsteile sind slawischen Ursprungs, was sich gut an den Ortsnamen nachweisen lässt. Gorsne (Görschen) bedeutet "Rodung durch Feuer". Kaja und Rahna gehen auf die slawischen Namen Kuiawe "Kiebitzaue" und Ronowe "Ebene Aue" zurück.

 

Historisch spielt der Elsterfloßgraben eine besondere Rolle in zwei bedeutenden Schlachten. 1632 fand König Gustav Adolf den Tod in der Schlacht bei Lützen (nächstes Jahr 385. Jahrestag). Für ihn und seinen Kontrahenten Wallenstein spielte der Floßgraben eine taktische Rolle bei der Aufstellung der Truppen. Am 2. Mai 1813 konnte Napoleon seinen letzten großen Sieg in der Schlacht bei Großgörschen feiern. Der historische Bezug zum Jahr 1632 war ihm so wichtig, dass in der französischen Geschichtsschreibung stets vom Sieg in der „Schlacht bei Lützen“ gesprochen wurde.

 

Unser etwa 9 km lange Rundweg führt uns zu verschiedenen Stationen und endet gegen 13.00 Uhr wieder am Dorfmuseum Großgörschen, Herr Heinrich Hexel und weitere Mitstreiter vom Scharnhorstkomitee e.V. und der Ortschaft werden uns sachkundig begleiten.

 

Wichtige Hinweise

Eine gastronomische Betreuung kann auf der Strecke nicht  ermöglicht werden, deshalb bitte eigene Verpflegung bei Bedarf mitbringen. Gegen Mittag ist auf dem Rückweg in Kaja ein kleines Picknick geplant. Unsere Wanderführer wollen sich um Kaffee und Tee kümmern.

Parkmöglichkeiten bestehen vor dem Dorfmuseum Großgörschen. Am Sonntag ist der Ort mit ÖPNV nicht erreichbar.

 

Zur organisatorischen Absicherung bitten wir um eine kurze Rückmeldung über die Teilnahme bis zum 21. August 2016, entweder per Mail an elsterflossgraben@gmx.de oder per Anruf/SMS/Whatsapp über 0170-3204966.

 

Der Wanderführer zu unserem Rundweg ist als Anlage beigefügt.

 

Wir würden uns über eure Teilnahme sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen und „Imm´r ä weng Wosser unner´m Scheit“!

 

Euer Dr. Frank Thiel

1.Vorsitzender Förderverein Elsterfloßgraben

 

2016.08.01-Info-Flyer Wanderung 6 a.pdf
Adobe Acrobat Dokument 952.5 KB

24.02.2016 Frank Thiel auf Facebook

Die Sonne beginnt über dem Elsterfloßgraben zu scheinen, deshalb stehen die Menschen etwas im Gegenlicht.

Im Namen des Vereins habe ich mich heute bei den Teilnehmern einer Maßnahme der Zeitzer innovativen Arbeitsfördergesellschaft für ihren Einsatz bei der Beräumung bedangt.

Von Wetterzeube bis zum Abschnitt Unterschwöditz wurde auf fast 18 km Länge der trockene Abschnitt von Bäumen, Ästen und auch Unrat befreit. Damit ist er wieder sichtbar und auch für Enthusiasten begehbar. Im Herbst ist schon die nächste Maßnahme geplant.

Also es wird langsam etwas mit unseren Flößerspruch

"Imm'r ä weng' Wosser unner'm Scheit".

 

Elsterfloßgrabenwanderung 2016

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Elsterfloßgrabens,

Wir möchten Sie recht herzlich zu einer Internationalen Floßgrabenwanderung 2016 in die Tschechische Republik einladen.

Der Nordwesten unseres Nachbarlandes besitzt im Kaiserwald, dem heutigen Schlaggendorfer Wald ein ähnlich großes Bergbaugebiet, wie wir es aus dem Erzgebirge kennen.

Dazu gehören auch Floßgräben und Floßteiche, um über die Gräben die technischen Anlagen  mit Wasser versorgen zu können. Das sind sehr sehenswerte Objekte, und zu ihnen gehört der rund 24 km lange Dlouha Stoka, der Lange Graben, der zum größten Teil noch immer bespannt ist.

Weil sich jedoch - wegen der Anfahrt - eine Ein Tagestour nicht lohnt, denkt der Vorstand daran, diese Floßgrabentour mit einer kulturlandschaftlichen Exkursion zu verknüpfen, die Ihnen im Raum des Bäderdreiecks Objekte vorstellen soll, die Sie gewiss noch nicht gesehen haben.

Der Ablauf der Reise wäre daher folgender:

Freitag: Fahrt über Plauen und durch das Elstertal bis in das Grenzgebiet, kurzer Halt in Eger (Cheb) und Besichtigung des in Deutschland kaum bekannten Vulkangebietes von SOOS. Die dortigen kleinen Schlammvulkane und die Bläser ersparen Ihnen eine Fahrt nach Island! Nach SOOS von dort aus Gang durch die historischen Kuranlagen von Franzensbad.

Samstag:  Fahrt zum Dlouha Stoka (Langer Graben) über eine Besichtigung des Metternich-schlosses Kynzvart (Königswart) (mit deutschsprachiger Führung), die Bergbau- oder Flößerteiche von Kladsko, mit kurzer Wanderung und Halt an einigen Stellen entlang des ehemaligen Floßgrabens. Am Nachmittag Besichtigung der historischen Burganlage von Ellbogen (Heute Loket).

Sonntag:  Besuch des berühmten Klosters Tepel (Heute Tepla) mit seiner berühmten großen Klosterbibliothek. Danach Weiterfahrt nach Marienbad mit Stadtrundgang und Heimfahrt.

 

Technischer Ablauf:  Die Übernachtung ist an den zwei Tagen in der Pension Selsky dvur in dem Dorf Novy Drahov 5 bei SOOS vorgesehen (e-mail info@bauernhof.cz), die sich in einem umgebauten Bauernhof befindet (günstige Zimmerpreise, die im Frühjahr 2015 bei  450 Kronen pro Person lagen mit Frühstück, wie überhaupt die tschechischen Gaststättenpreise für uns sehr günstig sind).

 

In Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl wäre evtl. ein kleiner Bus zu mieten. Die Fahrt mit Pkws ist unseres Erachtens zu aufwendig und zeitlich dauert sie länger.

 

Wenn der Wunsch besteht, auch noch Karlsbad einzubeziehen, müsste man die Reise um einen Tag verlängern. Auch auf der Fahrt dorthin gäbe es noch genug Sehenswürdigkeiten.

 

Zeitpunkt der Reise:  24. - 26. Juni 2016

Bitte teilen Sie Ihre Teilnahme bis zum 08.01.2016

per Mail direkt an Prof. Dr. Max Linke(Reiseleiter) über olinke@online.de mit,

auch ob der Wunsch besteht, mit privatem PKW oder Bus anzureisen!

 

Dann kann bei ausreichender Teilnehmerzahl mit der Organisation begonnen werden

Mit besten  Grüßen   

 

Dr. Frank Thiel                  Prof. Dr. Max Linke

Vorstand des Fördervereins Elsterfloßgraben

 

05.01.2016 Abschnitte auf Vordermann bringen

Landesbetrieb will zwei Millionen Euro in Elsterfloßgraben investieren

 

LÜTZEN/ZEITZ/MZ/HR - Die Planungsarbeiten für das erste Teilstück des Elster-Floßgrabens sind in vollem Gang. Im Bereich Kleingörschen/ Kaja kündigt sich damit der Beginn einer grundlegenden Instandsetzung des insgesamt 93 Kilometer langen Gewässers an, das zwischen Crossen an der Elster und Wallendorf an der Luppe (Saalekreis) verläuft. Insgesamt zwei Millionen Euro will der Landesbetrieb für Hochwasserschutz investieren, um den Floßgraben an einigen Abschnitten wieder auf Vordermann zu bringen.

Dies war laut Frank Thiel, Vorsitzender des Fördervereins Elsterfloßgraben, die schönste Nachricht des vergangenen Jahres. Denn damit bekennt sich das Land zu seiner Aufgabe.

 

Außerdem konnte der Verein Fördermittel aus dem Regio-Programm akquirieren, um in Zeitz und Umgebung das Projekt "Flusserlebnis Elsteraue" weiterzuentwickeln.

Im Nachbarland Thüringen wurden am Floßhaus Crossen Entschlammungsarbeiten durchgeführt, um die Gewässerqualität zu verbessern.

Seit November 2015 bis Ende Februar arbeiten zehn Mitarbeiter der Zeitzer innovativen

Arbeitsfördergesellschaft (Ziag) zwischen Wetterzeube und Elsteraue daran, den Floßgraben in seinen trockenen Abschnitten wieder freizulegen.

Als ehrenamtlicher Floßgrabenmeister hält Heiko Kugler den Abschnitt Aue-Aylsdorf in Schuss.

Ein Schülerprojekttag am Elsterfloßgraben, ein Symposium und die 5. Floßgrabenwanderung - all das steht auf der Habenliste des Vereins 2015.

Die nächste Aktion ist in Vorbereitung.

 

Förderverein Elsterfloßgraben e.V.

c/o Dr. Frank Thiel

Am Kirschberg 8

39122 Magdeburg

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

Geschäftsstelle

Am Herrmannschacht 11

06712 Zeitz

Fon:  03441-61 94 20

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

unterstützt durch