Archiv 2010

KRETZSCHAU Rat denkt über Förderung des Floßgrabens nach

MZ 20.03.2010

KRETZSCHAU/MZ/KUK - Über die Mitgliedschaft im Förderverein "Großer Elsterfloßgraben" wurde auf der Sitzung des Gemeinderates Kretzschau diskutiert. Der Verein ist im Dezember 2009 in Zeitz gegründet worden. Sein Ziel ist es, den Floßgraben wiederzubeleben und mit Wasser zu füllen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die trockene Mulde vermüllt. Probleme mit wilden Müllablagerungen gibt es im Gewerbegebiet am Floßgraben und am Bahnhof Haynsburg, erklärte Anemone Just. Ein Beschluss wurde noch nicht gefasst. Das soll auf der nächsten Sitzung erfolgen.

Foto: R. Banas
Foto: R. Banas

28.04.2010

Förderverein übernimmt vom Land Sachsen-Anhalt den Elsterfloßgraben

Der Elsterfloßgraben, wie hier in Wetterzeube, ist ein einmaliges Denkmal der Wasserwirtschaft.

Der Vertrag des Landes Sachsen-Anhalt zur Nutzungsübergabe des Elsterfloßgrabens an den Förderverein ist unterschrieben. In Anwesenheit von Vertretern aus Wirtschaft und der Verwaltungen der an den Floßgraben angrenzenden Gemeinden unterschrieben der Direktor des Landesamtes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft, Burkhard Henning sowie Frank Thiel (MdL), Vorsitzender des Fördervereins und Theo Immisch, Fachbereichsleiter Technisches Zeitz in der Stadtverwaltung in feierlichem Rahmen am Mittwoch im Gemeindehaus in Wetterzeube den Kontrakt. „Der Elsterfloßgraben hat ja eine herausgehobene Bedeutung für die frühe Wirtschaftsgeschichte Mitteldeutschland“, erklärte Thiel kurz vorher. Er bilde einen Höhepunkt des historischen Kunstgrabenbaus des 16. Jahrhunderts in Kursachsen und sei heute noch das vergleichbar bedeutendste Kunstgrabensystem auf dem europäischen Kontinent. Der Elsterfloßgraben zählt mit seinen 93 Kilometern Länge zu den längsten Kunstgräbensystemen in Europa, er gehörte zu den umfangreichsten in Deutschland, da er insgesamt 7 Fließgewässer miteinander verband. Darüber hinaus ist er ein herausragendes Denkmal der historischen Wasserwirtschaft und des Wasserbaues sowie des Vermessungswesens und der Salinengeschichte. „Unser erstes Ziel ist, mit der erneuten Inbetriebnahme des Elsterfloßgrabens bis an die Grenzen des Tagesbaus Profen die Lebensqualität in der Region und die touristische Anziehungskraft zu verbessern. Unsere Heimat hat eine Menge zu bieten, deshalb wollen wir gemeinsam noch mehr daraus machen“, so der Vereinsvorsitzende weiter.

29./30.04.2010

Beuth Hochschule für Technik Berlin am Elsterfloßgraben

Am 29. April und 30. April 2010 weilten zehn Studenten im sechsten und siebten Semester der Beuth Hochschule für Technik Berlin mit ihren Betreuern Frau Dr. Gunkel und Herrn Prof. Dr. Heimann in Zeitz.

Im Rahmen der Vorlesungen „Naturnaher Wasserbau“ wird ein Studienprojekt zum Floßgraben erarbeitet. Der Kontakt zu Prof. Dr. Heimann wurde durch das Netzwerk FluR (Fließgewässer im urbanen Raum), in dem die Stadt Zeitz seit zwei Jahren Mitglied ist, vermittelt.

Die Ergebnisse der Projektstudie sollen am 27. Juli 2010 in Berlin präsentiert werden.

15. MAI 2010 ZEI          DENKMAL

Wanderung entlang des Floßgrabens

ZEITZ/MZ/RB - Knapp 50 Interessierte trafen sich am Donnerstag zur ersten Familienwanderung am Himmelfahrtstag entlang des Elsterfloßgrabens. Eingeladen hatte der Förderverein Floßgraben, der sich vor kurzem gründete. Der Vereinsvorsitzende Frank Thiel (Foto, links) erklärte entlang der Strecke, die von Grana bis nach Schkauditz führte, alles zur Geschichte des Bauwerks und zu den Vorhaben des Vereins. „Wir hätten nicht gedacht, dass es so viele Leute werden“, gab Thiel zu. Umso mehr freue es den Verein, dass das Interesse am Floßgraben so groß sei. Einer der Teilnehmer am Donnerstag war Fritz Junge aus Zeitz. „Ich interessiere mich sehr für den Floßgraben. Auch wegen der Tatsache, dass ich früher schon mal beruflich damit zu tun hatte“, sagte er. Der Förderverein will auch künftig verstärkt für sein Vorhaben, die Sanierung des technischen Denkmals, werben. FOTO: RONNY BANAS

20.05.2010

Nachruf Dr. Helmut Hartmann

Mit tiefer Betroffenheit haben wir die Nachricht aufgenommen, dass am 05. Mai 2010 plötzlich und unerwartet Herr Dr. Helmut Hartmann (Leipzig) verstorben ist.

Das Wirken von Dr. Hartmann war über viele Jahre hinweg auch vom Elsterfloßgraben geprägt. Erinnert sei vor allem an seine Mitwirkung an der Monographie über dieses bedeutende Denkmal europäischen Kunstgrabenbaus.

Auch hat er sich immer wieder dafür ausgesprochen, diese Symbiose von Denkmal und Naturschutz mit neuem Leben zu versehen.

Unser Verein hat sich das Ziel vorgenommen, dieses Denkmal wiederherzustellen. Im Rahmen einer Festveranstaltung aus Anlass der Unterzeichnung des Überlassungs-vertrages mit dem Land Sachsen-Anhalt am 28. April 2010 haben wir seinen Anteil an der Wiederherstellung des Floßgrabensystems gewürdigt.

Leider ist es ihm nicht vergönnt, den weiteren Projektablauf mit zu begleiten.

Wir werden in geeigneter Weise dafür Sorge tragen, dass der Name „Dr. Helmut Hartmann“ und seine Verdienste um den  Elsterfloßgraben öffentlich und dauerhaft an diesem einzigartigen Denkmal gewürdigt werden.

Vorstand des Fördervereins Elsterfloßgraben e.V.                        Zeitz, d. 20.05.2010

Blick geht über den Tellerrand

VON UTA KUNICK, 03.06.10, 19:46h, aktualisiert 03.06.10, 22:14h

Hartmut Hilscher bedankt sich namens der 13 frischgebackenen Regional-Gästeführer bei der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst für die Unterstützung. Nun müssen Vereine und Bürgermeister nur die Gästeführer abrufen, meinte er. Schöne Ecken gibt es genug. (FOTO: H. KRIMMER)

 

Drossdorf/MZ. Die Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst und die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Heideland-Elstertal in Thüringen wollen den Tourismus vorantreiben. Mit der Schaffung einer überregionalen Vernetzung und Anbindung der Wege zwischen Ostthüringen und dem südlichen Sachsen-Anhalt, sollen eine Aufwertung und eine gemeinsame Vermarktung der Region als einzigartige touristische Marke in Verbindung von Natur, Kultur- und Geschichtserlebnis erfolgen.

Die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst Manuela Hartung (parteilos) und der Gemeinschaftsausschussvorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal Martin Bierbrauer unerschrieben dazu am Mittwochabend auf der Tourismuskonferenz im Gemeindezentrum Droßdorf eine entsprechende Erklärung. Um die Zusammenarbeit zu untermauern, wurde eine Charta zur nachhaltigen Entwicklung der Kulturlandschaft zwischen beiden Gebieten verabschiedet. Mit der Unterzeichnung verpflichten sich die Gebietskörperschaften, die Ziele bei der Entwicklung und bei sämtlichen Planungen - allen voran die Landschaftplanung - zu berücksichtigen und die weitere umweltverträgliche Entwicklung der Kulturlandschaft zu gestalten.

"Schön, dass sie Grenzen missachten", erklärte der Bürgermeister von Crossen Jens Lüdtke (CDU) mit einem Augenzwinkern. Er begrüßte die Zusammenarbeit, gibt es doch schon jetzt viele Verknüpfungspunkte zwischen beiden Regionen. Wie der Radweg, der über Koßweda nach Crossen und weiter ins Mühltal führt. Oder die Hopfenanlagen und Weinberge. Eine bedeutende Rolle spielt auch der Elsterfloßgraben, der vom Thüringischen Crossen durch Sachsen-Anhalt bis nach Sachsen führt und der wieder durchgängig Wasser führen soll. Eine Aufgabe, die sich der Förderverein Elsterfloßgraben auf die Fahne geschrieben hat, wie dessen Vorsitzender Frank Thiel auf der Tourismuskonferenz die Besucher, darunter Vertreter aus der Burgenlandkreisverwaltung, vom Naturpark Saale-Unstrut-Triasland, vom Tourismusverein Saale-Unstrut und aus der Verbandsgemeinde Wethautal anhand einer Powerpoint-Präsentation informierte.

Auf der Veranstaltung wurde auch das Engagement der Teilnehmer am Lehrgang zur Gästeführer-Ausbildung gewürdigt, der von der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst finanziert wurde. Die Frauen und Männer haben in den zurückliegenden acht Monaten einmal wöchentlich für vier Stunden die Schulbank gedrückt und ein straffes Programm absolviert. Die Themen reichten von der Archäologie über die Gründung der Ortschaften bis zur Neuzeit hinein. "Angesichts dieses Pensums hätten wir ein paar Monate länger machen müssen", sagte Gerd Seidel. Der Denkmalpfleger gab der 13-köpfigen Gruppe als Dozent das Rüstzeug mit auf den Weg. Seidel beglückwünschte die Teilnehmer, die alle sowohl den praktischen als auch den theoretischen Teil der Prüfung mit Bravour bestanden, für ihre Leistung und ihr Durchhaltevermögen, wohlwissend, dass er es ihnen nicht immer einfach gemacht hat.

Manuela Hartung als Floßgrabenpate

Förderverein Elsterfloßgraben hält nach Paten Ausschau, die mit dem Kauf von einem Teil des Grabensystems die Wiederherstellung als Fließgewässer vorantreiben.

VON UTA KUNICK

DROSSDORF/MZ - Die Privatperson Manuela Hartung will Floßgrabenpate werden. Das erklärte die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst auf der Tourismuskonferenz im Gemeindezentrum Droßdorf. Wie viele Meter sie kauft, muss noch mit dem Verein ausgehandelt werden.

Projekt anschaulich vorgestellt

Dieser spontanen Entscheidung ging ein ausführlicher Vortrag von Frank Thiel voraus. Der Vorsitzende vom Förderverein Elsterfloßgraben stellte das Projekt zur Wiederbelebung des Floßgrabens anhand einer interessanten Power-Point-Präsentation ausführlich und anschaulich vor. Das Ziel des Vereins besteht darin, den Elsterfloßgraben als durchgängiges Fließgewässer unter Berücksichtigung der Belange der Anrainergemeinden mit ihren Bewohnern, des Naturschutzes und der Denkmalpflege wieder einzurichten und zu erhalten. Mit der erneuten Inbetriebnahme des Elsterfloßgrabens bis an die Grenzen des Tagesbaus Profen soll zugleich die Lebensqualität in der Region und die touristische Anziehungskraft verbessert werden. Eigentümer des Floßgrabens ist das Land, das sich gegen eine Wiederbespannung des Gewässers ausgesprochen hat und stattdessen eine grüne Mulde favorisierte, was bei den Anrainergemeinden auf Widerstand stieß. Seit der Unterzeichnung des Vertrages mit dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW) im April diesen Jahres ist der Verein Nutzer und Betreiber des Floßgrabens „mit allen Rechten und Pflichten“, wie Thiel im Vortrag betonte. Das Grabensystem umfasst 93 Kilometer. Etwa 17 Kilometer befinden sich im Burgenlandkreis. Hier liegt der Floßgraben ab dem Abschlag Uthmig nordöstlich von Schleckweda trocken und teilweise vermüllt. Probleme mit Müllablagerungen gibt es vor allem im Gewerbegebiet Grana, wie die Fotos dokumentierten. Die Verwirklichung des Vorhabens wird rund fünf Millionen Euro kosten, nannte Thiel eine Zahl.

Wasser bedeutet Leben

„Wo Wasser ist, ist Leben. Eine bessere Nachhaltigkeit kann es nicht geben“, sagte der Vereinsvorsitzende und warb um weitere Mitglieder. Wetterzeube und Zeitz haben bereits ihren Beitritt erklärt. Auch Privatpersonen bringen sich im Verein ein, um die Vision Denkmal in Nutzung, Naturschutz und Freude am Wasser mit Leben zu erfüllen. Zur Unterstützung werden Floßgrabenpaten gesucht, die ein Stück des Gewässers kaufen, um das Vorhaben voranzutreiben. Thiel: „Schön wäre es, wenn Silbitz Guss und die Zeitzer Guss GmbH mitziehen würden.“

27.07.2010

Der Förderverein Elsterfloßgraben und die Stadt Zeitz nahmen an der Präsentation der Studienarbeit zum Elsterfloßgraben an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin teil.

Die Studentinnen und Studtenten betreut von Frau Dr. Gabriele Gunkel und Prof. Dr. Stefan Heimann, präsentierten ihre Studienergebnisse in einer sehr gelungenen Atmosphäre. Fünf interresante Projektergebnisse möchten wir zusammengestellt in zwei Postern zur Ansicht bereitstellen.

Jeder Interresierte kann durch neue Ideen an der Gestaltung des Elsterfloßgrabens in den Gemeinden und Städten, die er durchquert, teilnehmen.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen. 


zwei Poster der Projektarbeit
2010.07.27-Beuth-Hochschule-Elsterflossg
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

21. - 22. August 2010

10. Leipziger Wasserfest im Stadtteilpark Plagwitz

Auf Einladung des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. Vereins, zum 10. Leipziger Wasserfest im Stadtteilpark Plagwitz, stellte sich unser Verein mit einem Informationsstand vor. Viele Leipziger und ihre Gäste informierten sich über unser Vorhaben.

Redakteuer Thaler im Interview in Schkauditz
Redakteuer Thaler im Interview in Schkauditz

19. September 2010

Sendung im Radio mdr 1 Sachsen-Anhalt am 19. September 2010: "Die Nadel im Heuhaufen"

Für eine Stunde Radiozeit fand unser Elsterfloßgraben eine landesweite Beachtung. Der Redakteur Michael Thaler hatte sich ausführlich über unser Vorhaben informiert und eine kurzweilige Radiosendung gestaltet. Die "Nadel im Heuhaufen" wurde von vielen Hörern gefunden.

Herr Hermann Müller aus Gera
Herr Hermann Müller aus Gera

15. Oktober 2010

Wertvolles Archivmaterial am 15. Oktober 2010 an den Verein übergeben!

Herr Hermann Müller (80) aus Gera hat dem Verein aus seinem Privatarchiv zahlreiche Dokumentationen zur Historie der Flößerei in Mitteldeutschland übergeben.

 

Bei der Begegnung mit dem Vereinsvorsitzenden Dr. Thiel erzählte Herr Müller über seine vielfältigen Arbeiten zur preußischen und kursächsischen Scheitholzflößerei. Bereits in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts hat er Schriften dazu verfaßt und Vorträge gehalten. Auch den Elsterfloßgraben hat er besucht, als die Wasserführung trotz Tagebaue noch vorhanden war. Unter anderem übergab er auch eine selbst gezeichnete Karte des Elsterfloßgrabens (s. Bild). Zahlreiche Archivbesuche und Quellenstudium nutzte er, um viele Informationen aufzuarbeiten und Erhaltenswertes zu dokumentieren. Manche amüsante Anekdote über Holzdiebstähle oder mangelnde Zahlungsbereitschaft blieben so erhalten. Zum Thema Elsterfloßgraben gab es einen stetigen Meinungsaustausch mit Dr. Hartmann (Leipzig) und anderen historisch  Interessierten. Mit Freude nahm Herr Müller zu Kenntnis, dass sich unser Verein um die Instandsetzung des alten Grabensystems bemüht. Mit dem Dank versprach Dr. Thiel, dass die übergebenen Unterlagen sorgfältig aufbewahrt werden und Herr Müller über die Aktivitäten des Vereins auf dem Laufenden gehalten wird.

Förderverein Elsterfloßgraben e.V.

c/o Dr. Frank Thiel

Am Kirschberg 8

39122 Magdeburg

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

Geschäftsstelle

Am Herrmannschacht 11

06712 Zeitz

Fon:  03441-61 94 20

Mail: elsterflossgraben[at]gmx.de

unterstützt durch